Der Osten von Myanmar

Der grösste Teil im Osten von Myanmar wird vom Shan-Staat eingenommen

Weite Teile des bergigen Gebietes sind seit mehr als 60 Jahren umkämpft und für Touristen nur beschränkt zugänglich. Ausnahmen sind der äusserste Osten von Myanmar, wo man auf dem Landweg von Nordthailand nach Kengtung einreisen kann, das Gebiet zwischen Kalaw und dem Inle-See und seit kurzem auch Teile des Kayah-Staates um Loikaw.

Osten von Myanmar - PaO FrauDer Tourismus im Osten Burmas konzentriert sich natürlich um den Inle-See mit seiner fantastischen Lage am Fuss der Shan-Berge. Doch die Trekking-Touren über die runden Hügel von Pindaya, Kalaw oder Kakku erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Zum Vollmond im Monat März lockt das Frühlingsfest der PaO Zehntausende von Menschen zum Pagodenfeld von Kakku.

Der Osten Burmas wird vom längsten Strom des Landes durchflossen, dem Salween (Thanlwin). Er entspringt in Tibet und fliesst parallel zum Mekong durch Südwestchina, bevor er Myanmar erreicht. Er ist bei den Burmesen wegen seiner gefährlichen Stromschnellen gefürchtet und führt mehrheitlich durch umkämpftes Gebiet. Nur die letzte Strecke von Hpa-An bis zur Mündung ist schiffbar.